Montag, 26. Mai 2014

Porträt

Hallo,
ich habe gestern doch wirklich eine Zeichnung "vollendet" (auch wenn das hier irgendwie nicht ganz hinpasst, zu edel). Es war genial, endlich wieder zu zeichnen! Leider sind in der Zeichnung natürlich ein paar Fehler, aber ihr seid jetzt mal nett und seht die nicht, in Ordnung? Danke. Naja, Übung macht den Meister, es kann nur besser werden! Immerhin hat die Kamera das Bild als Gesicht erkannt, was ja schon mal etwas ermutigend ist!



Montag, 12. Mai 2014

Das Ballett Projekt

Hallo!

Habe soeben festgestellt, dass ich es einfach zu sehr liebe, etwas zu zeichnen. Okay, ehrlich gesagt, war mir das ja schon lange klar. Jedenfalls habe ich jetzt trotz Gipsschiene an meinem rechten Arm mal etwas gezeichnet. Mich packte plötzlich die Zeichenlustsucht und da konnte ich einfach nicht anders. Ich habe jetzt einfach mal darauf verzichtet, alle Zeit in diese Zeichnung zu investieren und deshalb ist es auch mehr eine Skizze. Besseres bekomme ich zurzeit wahrscheinlich auch nicht hin, aber ich bin froh - ja, so richtig glücklich - endlich überhaupt wieder etwas gezeichnet zu haben.

Und da bin ich auf die Idee mit dem Ballett gekommen. Ich hab keine Ahnung mehr, wie ich dazu kam, ausgerechnet eine Ballettänzerin zu zeichnen, obwohl, vielleicht kam es daher, dass in meinem Regal eine Zeichenpuppe wie ein Balletttänzer oder eine -tänzerin dastand. Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, eine Art Reihe zu starten. Eine Reihe an Zeichnungen von Balletttänzern. Oder überhaupt Ballettsachen. Es ist nicht so, dass ich ein totaler Ballettfan wäre, aber ich mag liebe es, Menschen zu zeichnen. Es gibt einfach nichts Besseres. Und Balletttänzer eignen sich besonders gut zum Zeichnen, finde ich. Außerdem habe ich fast nie eine Idee, was ich zeichnen könnte und jetzt hatte ich eine und werde daran arbeiten. Es kann nur besser werden. Ich habe die Hände übrigens bei dem Bild weg gelassen weil 1. Hände einfach echt schwer zu zeichnen sind und 2. ich wie gesagt nicht so wirklich viel Zeit investieren wollte und 3. es ja sowieso mehr eine Skizze ist.
Allerdings wird es wahrscheinlich erst mal nicht so viele Zeichnungen geben, da das wie gesagt zurzeit nicht so hübsch wird. Aber dann. Oh ja, ich freu mich schon! Und ich hoffe ihr freut euch mit mir!








Freitag, 9. Mai 2014

Ein Geschichtenschnipsel

Hallo liebe Leser!

heute habe ich vor, euch einen kurzen, selbstverfassten Text zu zeigen. Es ist eine Geschichte zum Thema "Draußen". Leider habe ich noch keine gute Idee, wie die Geschichte weitergehen soll, es soll auch nur eine Kurzgeschichte werden. Ich würde mich über Verbesserungsvorschläge freuen!

Der Text darf nicht ohne mein schriftliches Einverständnis verwendet werden (siehe unten).



Ich spürte, wie das Adrenalin in meinen Zellen explodierte. Meine Beine liefen automatisch, ich hatte das Gefühl, ich könnte nicht aufhören zu laufen. Und ich wollte es auch gar nicht.

Die Bäume des Waldes schossen blitzschnell an mir vorbei. Unter mir der erdige Waldboden, der sich hart unter meinen Füßen anfühlte. Mit jedem Schritt kam ich der Freiheit näher: Ich war frei. Diese Erkenntnis ließ mich ein irres Lachen ausstoßen, ich wollte gar nicht mehr aufhören zu Lachen, in mir schwappte die pure Lebensfreude fast über. In meinem Kopf hörte ich meinen Herzschlag, der fast zu einem Ton verschmolz, mein Herz pochte schnell, wild, rebellisch.

Ich dachte nicht daran, jemals zurückzukehren.

Freitag, 2. Mai 2014

Friedhof

Hallo liebste Leser!

Wusstet ihr, das sich Friedhöfe bestens für Fotos eignen? Bestimmt. Ich jedenfalls denke das, also bin ich vor kurzem mit Kamera im Gepäck losgezogen und zum Friedhof gegangen. Es war schon etwas seltsam, dort Bilder zu machen. Vor allem hatte ich das Gefühl, dass jeder, der mir begegnet ist, etwas verwundert darüber war, dass ein Mensch mit Kamera irgendwelche Kreuze und Bäume und Wege auf einem Friedhof fotografiert. Ich weiß ja nicht, ob diese Leute es respektlos fanden, dass ich auf einem Friedhof fotografiere, aber ich dachte mir, dass ich selbst erfreut wäre, wenn jemand meinen Grabstein fotografieren würde.



Die Wolken sahen in echt noch viel besser aus, sie waren so genial, dass man gar nicht anders konnte, als sie zu fotografieren.